Maisach 17 „Herrnschneider”, auch „Schulpeter” heute Kirchenstraße 4 Grundherr: Kloster Fürstenfeld, 1/16 Gütl Das „Herrnschneider” oder „Schupetergütl”, Plannummer 40 Wohnhaus mit Stall und Stadl, dann Hofraum. Plannummer 41 a Austragshaus und Hofraum, 1862 neu errichtet. Plannummer 41 b Grasgarten und Wurzgarten. 1674 heiraten Andreas Gerezhauser und Anna Mezger. 1704 wird an Caspar Geretshauser übergeben. 1762 heiraten der Witwer Johann Geretshauser und Maria Hofwirt. 1774 heiratet die Witwe Maria den Michael Kofler von Esting. 1775 heiratet Peter Albertshofer, Söldner und Schuhmacher, Maria Pfeifer von Maisach 67. Das Gütl erwarb er für 350 fl. von der Witwe Maria Kofler. Der Witwer Peter heiratet 1778 Ursula Führer von Maisach 21. 1821 heiraten Johann Ostermayr von Hof bei Hirtlbach und Rosina Albertshofer. Ostermayers kommen später auf Maisach 55. 1838 heiraten Michael Gruber von Oberpfaffenhofen und Monika Gistl. Gruber baut sich ein Austragshaus und übergibt 1862 an Joseph Deuschl von Maisach 42 und Tochter Sabina Gruber für 1.000 fl. Das baufällige Haus verkaufte er 1876 an Sebastian Niedermaier für 514 Mark. Niedermaier wollte eine „bessere Aussicht”. Deuschl erweiterte das Austragshaus und zog dorthin. 1894 wird für 4.000 Mark an Georg Deuschl übergeben. 1896 übernimmt das Anwesen Theres Deuschl von Bruder Georg. 1908 heiratet sie Georg Bäuerle. 1914 Übergabe an Georg und Theres Sigl. Die Landwirtschaft wird bis ca. 1935 von Georg Sigl betrieben, welcher auch Gemeindediener war. Das Anwesen wurde 1947 abgebrochen und die Fläche zu Maisach 16 gezogen.