Maisach 25 „Mühlkristl”, auch „Hauptmann” heute Friedhofstraße 1

Grundherr: Hofmarksrichteramt Bruck, 1/8 Gütl

Das „Mühlkristlgut”, Plannummer 30
Wohnhaus Stadl mit Stall und Hofraum
Plannummer 31 Grasgarten und Wurzgarten mit Backhaus

1687 heiraten Christoph Kellerer und Catharina Seidl von Esting.
Der Witwer heiratete eine Sabina um 1697.
1697 heiratet der Witwer Apollnia Humbsin von Überacker.
Um 1763 heiraten Bernhard Widmann und Anna Führer.
1778 heiratet die Witwe den Johann Strobl von Bergkirchen.
Um 1797 heiraten Georg Daplander von Maisach 39 und Rosina Widmann.
1850 heiraten Joseph Daplander und Maria Wind. Joseph übernimmt von seiner verwitweten Mutter Rosina um 1.500 fl.

1869 für 6.250 fl. erwirbt Roman Riedl von Maisach 3 das „heruntergekommene Haus mit Garten und 2 Äckern” Riedl zertrümmert und zieht den Restbesitz zu seinem Anwesen.

1883 erwirbt Leonhard Baumann für 2.400 Mark die Plannummer 30 und 31.
1894 erfolgt die Übergabe an Creszenz Baumann.
Diese verkauft 1895 für 2.800 Mark an Michael und Barbara Kraus. 1898 für 3.500 Mark gegen Hausnummer 3 an der Kapuzinerstraße Fürstenfeldbruck des Mathias Schmid eingetauscht.
Schmid verkauft für 3500 Mark an Berchthold Josef von Mammendorf.
1929 Übergabe an Ludwig Kreszenz, Pasing.

1930 Wohnhausneubau. Die Landwirtschaft wurde um 1930 aufgegeben.

Vom Hausnamen „Hauptmann” kennt man die Entstehung. Als Josef Berchtold das Anwesen erwarb, gefiel ihm der Hausname nicht. Er kam auf die Idee, sein Anwesen umzubenennen und erklärte: „Wenn ihr mich von jetzt ab „Hauptmann” nennt, bezahle ich ein Faß Freibier!”. Gesagt, getan, und von da ab heißt man es nicht mehr Berchtold sondern Hauptmann. So steht es im Brucker Wochenblatt 1932.