Maisach 55 „Schuhhans”, auch „Schusterhaus”, „Schuster” heute Estingerstraße 3

Grundherr: Kloster Beuren, 1/8 Gütl

Der „Müllerzubaugutsrest”, Plannummer 132
Wohnhaus mit Stall und Stadl, Kellerhaus, Hühnerhaus, Backhaus, Holzschupfe, dann Hofraum und Wurzgarten
Plannummer 133 Grasgarten und Holzremise

1826 Gistl Johann.
1821 heiratet der Schuhmacher Johann Ostermaier und Rosina Albertshofer von Maisach 17.
1842 heiraten Nikolaus Reindl und Margarethe Wallershauser von Hattenhofen.
Die Witwe heiratet 1860 Josef Meier von Pähl.
Sie bauen ein neues Haus, Maisach 87 und ziehen dorthin. Meier errichtet 1863 „nächst der Bahn ein neues Anwesen und erhielt darauf ein Bier- Concession”, die Mathäserwirtschaft.

1864 erwirbt Maria Bramberger für 6.200 fl. das Anwesen.
1867 tauscht Franz Sales Bauer gegen das Anwesen 7 1/8 in der Ismanninger Straße in Haidhausen.
1869 wird das Anwesen für 2.500 fl verkauft an Josef Gasteiger von Altenmarkt.
Dieser tauscht 1870 an Georg und Maria Huber.
1870 tauschen diese an Theresia Moosmüller.
1872 geht das Anwesen für 2.800 fl. im Versteigerungswege an Karolina Kegel.
Diese verkauft weiter für 2.800 fl. verkauft an Johann Weng.

1875 erwirbt Leonhard Blum von Johann Weng für 4.850 fl. das Anwesen.
Blum Leonhard von Maisach 30, Brandmetzger, *08.11.1847
oo 26.04.1875 Metzger Maria, *03.01.1848 †20.01.1927
Kinder:
Otto *05.07.1872
Maria *23.03.1876 Hoferbin
Theres *25.07.1877 oo 1903 Hillmaier, Pasing
Anton *23.10.1879 oo Fürstenfeldbruck
Leonhard *19.09.1881 †02.10.1881
Katharina *13.02.1883 †01.03.1883

1913 Übergabe für 14.000 Mark an Blum Josef und Maria.
Blum Josef, Bauerssohn von Frauenberg, *17.05.1872 †31.01.1949
oo 03.06.1913 Blum Maria, *23.03.1876 †12.02.1952

Die Landwirtschaft wurde bis 1963 von Familie Lorenz Pfeiffer betrieben.