Maisach 84 heute Bahnhofstraße 21

Das „Schneiderhaus”, Plannummer 203 a
Wohnhaus und Hofraum und Wurzgarten

1861 erwerben Georg und Kreszentia Dilger für 1.300 fl. von Joseph Bauernböck das Anwesen.
1880 erbt Creszentia Baumgartner von Fürstenfeldbruck das Haus.
Sie verkauft 1881 das Haus für 1.200 Mark an den Austrägler Georg Schenk.
1889 verkauft dieser für 1.500 Mark an Hermann Matthäus und Marianna Hörmann von Palsweis.
1911 für 4.200 Mark an Johann und Franziska Eder verkauft.
1927 Übergabe an Johann und Maria Eder.